Meine GSX 650 F

Vorweg sei soviel gesagt, der Kaufvertrag war schon unterschrieben bevor ich die Führerscheinprüfung bestanden hatte :-D

Eine Verkleidung sollte meine Maschine haben und nach etwas aussehen sollte sie natürlich auch! Bequem sollte sie sein, tourentauglich sowieso und das ganze nun möglichst günstig verpackt.

So landete ich nach einem Besuch beim Suzuki Händler recht schnell bei der GSX 650 F. Damals gabs nur zwei zum Anschauen, eine blaue und eine ganz schwarze. Rot hätts auch noch gegeben, aber blau war da doch eindeutig mehr mein Fall. So kam es, das ich dann einige Wochen später mein baby abholen durfte, mit damals gerade mal 200m oder sowas auf dem Km-Zähler :-D

Im Vorfeld stellte sich schon heraus, dass die Originalhöhe aber ein Problem ist, denn mit meinen 1,64m war mehr als Zehenspitzen auf dem Boden nicht drinn. No go!

Also wurde die Federung vorn und hinten heruntergeschraubt, auf diesem Weg wurde sie zumindest ein bisschen niedriger. Einige Wochen und zwei Umfaller (und Blinker und Kupplungshebel) später lernte ich Sturkopf dann doch dazu und brachte sie nochmal zum Händler, Ergebnis: 3cm Tieferlegung.

Nun passte endlich alles und die Füßchen kamen ordentlich auf den Boden :-)

Seit dem drehen wir beide jedes Jahr unsere Runden, im Schnitt etwa 10.000km pro Saison, mittlerweile hat sie 30.000km auf der Uhr und es werden dieses Jahr noch einige mehr werden. 

  

Zum Motorrad selbst schreibe ich jetzt mal nicht soooo viel. Vergleichen kann ich eh schlecht, in der Fahrschule hatte man noch andres im Kopf als drauf zu achten wie sich die Maschine fährt... Ich fasse mal in verschiedenen Bereichen zusammen ;-)

  

Motor / Getriebe: Die GSX 650 F ist sehr gutmütig zu fahren, der Motor ist schon von unten heraus durchzugsstark, man kann also durchaus schaltfaul sein, 50 km/h im 6. Gang sind durchaus machbar! Nicht zu verachten ist auch der Verbrauch! Ich fahre mit Sozius (der schwerer ist als ich) mit 4,5l / 100km. Das ist doch mal ne Ansage!

Und bevor hier Behauptungen aufkommen, trotz des doch sehr hohen Eigengewichts ist die gute auch mit 34PS fahrbar! Ich habs 2 Jahre lang gemacht und fand es für den Anfang durchaus ausreichend! Allerdings muss dann eben bei Steigungen etwas mehr geschaltet werden.

Hier sei auch zu erwähnen, das Getriebe könnte etwas weniger hakelig sein, hatte anfangs vor allem mit dem 2. Gang öfters Probleme. Hat sich aber inzwischen gebessert. Jedoch ist die hydraulische Kupplung nach wie vor recht schwergängig, das gibt bei Touren um die 300km schon ordentliche Schmerzen in der Hand...

Bremsen: ABS hat meine Maschine nicht, darauf hätte ich über einen Monat warten müssen, wer will das schon wenn er endlich fahren darf? Bisher vermisse ich es aber auch nicht. Die Bremsen machen ihre Arbeit wunderbar, auch voll beladen. Habe bereits ein Sicherheitstraining gemacht und Vollbremsungen sind mit etwas Feingefühl auch ohne ABS kein Problem.

Das Fahren an sich: Es sitzt sich entspannt, der Hintern fängt erst bei längeren Touren (200km aufwärts) etwas an zu schmerzen, aber dafür gibts ja Pausen. Platz für Gepäck ist auch mehr als genug vorhanden, zumindest wenn man alleine Fährt. Mit Sozius geht das ganze aber ebenso gut, die Federung kommt auch damit gut zurecht, man muss sie halt vorher einstellen. Das gestaltet sich beim Federbein leider etwas fummelig...

Es heisst die Maschine wäre träge und unhandlich. Aufgrund ihrer Größe braucht sie etwas mehr Platz, das ist richtig, aber es ist ja auch kein Fahrrad! Und das hohe Gewicht macht sich spätestens bei Kehren bemerkbar, es muss schon etwas kräftiger eingelenkt werden, erst recht mit Sozius. Aber das ist alles Gewöhnungssache.
Genau wie das Rangieren. Da der Seitenständer aus Guss ist, konnte man diesen beim Tieferlegen nicht kürzen. So muss ich sowieso aufpassen wo ich parke damit sie nicht zum kippen neigt, da macht es auch keine Umstände wenn ich mir gleich überlege, ob ich evtl bergauf schieben müsste. Frau weis sich eben zu helfen ;-)

 

So, genug Bla Bla, die technischen Daten zur GSX 650 F sowie eine kleine Übersicht meiner bisherigen Werkstattbesuche findet ihr auf der nächsten Seite.